Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Zum Artikel

Erstellt:
28. Juni 2023, 11:50 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 22sec

Die Stadt Norden kämpft weiter für ihre Klinik

2500 Bürgerinnen und Bürger gingen auf die Straße / Gericht lehnt Eilantrag ab

Rund 2500 Norderinnen und Norder, aber auch Teilnehmer aus Aurich und Emden protestierten in Norden gegen die geplante Klinikschließung.

Rund 2500 Norderinnen und Norder, aber auch Teilnehmer aus Aurich und Emden protestierten in Norden gegen die geplante Klinikschließung. © Bruns ubr

Norden. Der Bürger-Protest gegen die geplante Umwandlung der Norder Ubbo-Emmius-Klinik in ein Regionales Gesundheitszentrum (RGZ) im Zuge der geplanten Zentralklinik in Georgsheil geht weiter. Zuletzt gab es aber einen Dämpfer auf juristischem Gebiet: Das Verwaltungsgericht Oldenburg hat den Eilantrag zurückgewiesen, mit dem die Pläne zur Schließung verhindert werden sollten. Geklagt hatte ein Bürger, der aufgrund seiner Gesundheit auf eine gute und wohnortnahe medizinische Versorgung angewiesen ist. Anfang Juni gingen rund 2500 Menschen aus Norden und Umgebung auf die Straße und forderten den Erhalt der Klinik, besonders eine Notfallversorgung rund um die Uhr sei unverzichtbar. Die Wut richtet sich gegen die Trägergesellschaft der drei Kliniken Aurich, Emden, Norden und gegen die Politik.

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen