Anzeige

Anzeige

Zum Artikel

Erstellt:
29. Mai 2024, 15:30 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 26sec

Fähre „Spiekeroog IV“ am Kranhaken

Bei Sturm gestrandetes Schiff schwimmt wieder

Spannendes Manöver: Die „Spiekeroog IV“ wurde mittels Schwimmkran zurück ins Hafenbecken von Neuharlingersiel befördert.

Spannendes Manöver: Die „Spiekeroog IV“ wurde mittels Schwimmkran zurück ins Hafenbecken von Neuharlingersiel befördert. ©

Neuharlingersiel. Imposantes Schauspiel für Frühausteher: Nach Monaten an Land und mehrerer Anläufen ist die im Hafen von Neuharlingersiel gestrandete, tonnenschwere Fähre „Spiekeroog IV“ wieder zu Wasser gelassen worden. Der Schwimmkran „Enak“ aus Hamburg nahm das mehr als 300 Tonnen schwere Schiff am 18. April an den Haken. Der Kran hob die Fähre kurz nach Sonnenaufgang von ihrem aktuellen Liegeplatz, einer Parkfläche an der Kaikante, an, drehte und setzte es zurück ins Wasser. Viele Schaulustige verfolgten das Manöver.

Die Fähre, mit der normalerweise Fracht von und zur Insel Spiekeroog transportiert wird, hatte sich während des Sturmtiefs „Zoltan“ vor Weihnachten von ihrem Liegeplatz im Hafen des Küstenortes losgerissen. Bei hohen Wasserständen war sie zunächst unbemerkt auf eine überflutete Parkfläche getrieben. Nachdem das Hochwasser wieder verschwunden war, lag sie seitdem dort auf dem Trockenen.

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen