Anzeige

Anzeige

Zum Artikel

Erstellt:
26. April 2023, 12:20 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 35sec

Paaskefüür erwärmten die Herzen

Paaskefüür erwärmten die Herzen

Am Karsamstag, dem dunkelsten und geheimnisvollsten Tag im Kirchenjahr, loderten sie wieder vielerorts: Die Osterfeuer (in Ostfriesland auch Paaskefüür genannt) gehören zwischen Ems und Jade schon seit langer Zeit zur Tradition. Als Volksbrauch ist das Osterfeuer seit 1559 bekannt, es hat seinen Ursprung wahrhaftig aber wohl schon in vorchristlichen Zeiten, wie sich an sogenannten Brandopferplätzen in Gruben zeigt. Erstmals entdeckt wurden diese Plätze 1906. Osterfeuer werden in Ostfriesland immer am Samstag vor Ostern entzündet. Der Brauch ist zwar nicht auf den Landstrich zwischen Ems und Jade beschränkt, besitzt jedoch regionale Ausprägung. In den touristischen Hochburgen, wie am Weststrand auf der Insel Norderney oder in Norddeich (Bild) lockten die Feuer Tausende Besucher – die Organisatoren zählten so viele Besucher wie nie zuvor. Die hatten es sich zum Teil mit Decken und Picknickkörben bei sonnigem Wetter schon am Nachmittag an den Stränden gemütlich gemacht. Während die Osterfeuer loderten, sorgten kurzweilige Rahmenprogramme für Unterhaltung. Etwas beschaulicher dagegen ging es auf dem Land zu, wie zum Beispiel in Großheide, wo die Kinder große Freude am Flammenzauber hatten. Foto: Daja Ecke

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen