Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Zum Artikel

Erstellt:
27. September 2022, 17:20 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 11sec

Schiefer als Suurhusen

Der „schiefste Turm der Welt“ steht jetzt in Gau-Weinheim / Guinness-Buch-Eintrag der Ostfriesen bleibt bestehen

Der neue Rekordhalter als „schiefster Turm der Welt“ im rheinland-pfälzischen Gau-Weinheim. Foto: Jan Bruns

Der neue Rekordhalter als „schiefster Turm der Welt“ im rheinland-pfälzischen Gau-Weinheim. Foto: Jan Bruns ©

Suurhusen. Die Nachricht war überall zu lesen und darf auch an dieser Stelle nicht fehlen: Das Dorf Suurhusen in der ostfriesischen Gemeinde Hinte hat nicht mehr den „schiefsten Turm der Welt“. Ein Wehrturm in der Gemeinde Gau-Weinheim im Landkreis Alzey-Worms in Rheinland-Pfalz ist noch ein wenig schiefer, wie eine Messung ergab – genauer gesagt, um 0,23 Grad. Das Rekord-Institut für Deutschland (RID) erkannte diesen Spitzenwert nun offiziell an. ZumTag des offenen Denkmals wurde der rheinhessischen Gemeinde dafür die Weltrekord-Urkunde überreicht.

Der Kirchturm in Suurhusen war vor 15 Jahren von Guinness World Records Deutschland als „schiefster Turm der Welt“ ausgezeichnet worden. Der rund 27 Meter hohe Turm der evangelisch-reformierten Kirchengemeinde aus dem 13. Jahrhundert neigt sich um 5,19 Grad oder 2,47 Meter nach Westen. Der mittelalterliche Wehrturm in Gau-Weinheim, der übrigens schon immer schief war, kommt sogar auf 5,4277 Grad Neigung. Soweit die Fakten.

Doch die Sache mit dem Titel ist ein wenig komplizierter. Und wohl auch eine Frage des Geldes. Der Turm in Gau-Weinheim wurde vom RID ausgezeichnet, das mit dem Guinness-Buch in keinem Zusammenhang steht. Während die Suurhuser die Initiative, den Kirchturm wegen des rekordverdächtigen Schiefstands offiziell zu vermessen, damals gar nicht selbst ergriffen hatten, hat die kleine Gemeinde in Gau-Weinheim sich sehr um die Zertifizierung bemüht und extra Spenden dafür gesammelt. Ursprünglich wollte das Dorf auch ins Guinness-Buch, doch wäre der Eintrag mit 17000 Euro zu teuer gewesen. Für die Suurhuser war er damals fast kostenlos, erinnert sich Pastor Frank Wessels. „Ich glaube, wir hätten das damals nicht gemacht, wenn das so viel gekostet hätte.“ Er bleibt gelassen, denn „der Turm in Gau-Weinheim hat uns den Titel nur sehr bedingt streitig gemacht: Nach wie vor steht Suurhusen in der Datenbank des weltbekannten Guinness-Buchs der Rekorde mit dem Titel ,Schiefster Turm’ der Welt. Somit können wir auch weiterhin mit diesem Titel und auch mit dem Logo des Guinness-Buches auftreten und werben“. Seinem „Mitbewerber“ gratuliert Suurhusen herzlich. „Hoffentlich tragen die ihren Titel mit ähnlich viel Stolz wie wir in unseren in Suurhusen“, sagt Hintes Bürgermeister Uwe Redenius. Zudem stehe in Suurhusen nach wie vor der schiefste Kirchturm der Welt. Und, so Wessels: „Wir sind immer noch schiefer als Pisa.“

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen